Entstanden aus einer langanhaltenden Reflexion, hat Fit’n’Tasty den Willen nachhaltig zu sein. Wir wissen das ein gesunder Körper wertlos ist, wenn er nicht die Möglichkeit hat in einer gesunden Welt zu leben.

Was bedeutet das? Wir schlagen hochwertige Produkte vor, die es den Inhaltsstoffen erlauben all ihre Vorteile freizusetzen und gleichzeitig die Umwelt zu respektieren. Genau mit diesem gewissenhaften Geist haben wir unsee Produkte und Services kreiert.

Ein weiterer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ist gemacht: Wir wechseln zu rPET!
Es geht um alle 250 ml Saftflaschen die in der Schweiz gepresst werden! Wir sind stolz darauf, denn die Verpackung ist genau wo unsere grösste Schwäche steckt!
Warum haben wir rPET gewählt? Wir möchten Sie gerne durch unseren Gedankengang hindurch führen.

„Warum wählt man PET und nicht Glas?“

Das war unser erster Gedanke. Die erste Mission von Fit’n’Tasty ist sich gesund zu ernähren während wir das Leben geniessen. Daher war es für uns klar, dass wir natürliche Säfte, frisch gepresst und voller Geschmack und Vitamine herstellen werden!
Um das zu erreichen ist es essentiell die Bestandteile kalt zu pressen und die Säfte niemals zu erhitzen, denn Hitze zerstört den Geschmack und die Nährstoffe. Die Wahl von Pascalisierung (HHP) ist damit essentiell.

Die Schwierigkeit liegt drin, dass Pascalisierung eine Hochdruck-Technik ist. Dies bedeutet, dass die Flaschen einem sehr hohen Druck ausgesetzt werden um die Mikroorganismen zu zerstören, ohne die Qualität der Säfte zu verändern. Um nicht unter dem Druck zu zerbrechen, müssen die Behälter flexibel sein. Glasflaschen würden unter dem Druck der Pascalisierung explodieren, darum können wir kein Glas verwenden.

Wir haben uns auch mit anderen Lösungen auseinander gesetzt, wie beispielsweise PLA (auch Polylactide genannt, ein pflanzenbasiertes Plastik, was industriell abgebaut werden kann) oder auch andere pflanzliche Materialien. Diese neuen Technologien sind in der Theorie interessante Optionen. Aber das momentane Recycling System ist diesen Materialien noch nicht gewachsen. Eine Mehrheit dieser Materialien werden in der Schweiz verbrannt, was zu Resultaten führt, welche den gewollten in nichts nachstehen. Somit ist es leider noch zu früh diese Materialien zu verwenden…

Was gibt es für Alternativen während wir darauf warten das diese Materialien mehr verwendet werden? Naja, rPET (auch recyceltes PET genannt) ist momentan eine Option, speziell in der Schweiz! Das Recycling System funktioniert und speziell in Kombination mit der stark involvierten Bevölkerung wird es zu einem der effizientesten PET Recycling Systeme.

In dem wir zu rPET wechseln schliessen wir uns einem funktionierenden Kreislauf an: Wir produzieren Flaschen aus rPET und recyceln sie wieder in neue Flaschen!
Aber das ist nur der Anfang. Wir werden weiter daran arbeiten zu einer Kein-Abfall Zukunft zu gelangen und halten Sie dabei gerne auf dem Laufenden! 😉

Möchten Sie sich vertieft mit de Thema auseinander setzen? Nützliche Informationen finden Sie hier: PETrecycling.ch