Fit ‘n’ Tasty in 20min.ch

Nous avons été ravie de découvrir que 20min.ch a parlé de nous au début de ce mois propice aux cures Détox!

Voici l’article complet ci dessous ou retrouvez le diretement sur le site 20min.ch ici.

 

Säftchenboom erreicht die Schweiz

von Ph.Flück – Detox boomt in der Schweiz. Immer mehr Leute schwören auf Entschlackungskuren, Ernährungsberater sind aber nicht überzeugt.

storybild

Die Schweizer Firma «Fit ‘n’ Tasty» bietet Entschlackungssäfte an. 

«Sind Sie dauernd müde und launisch? Haben Sie Kopfschmerzen oder Verdauungsprobleme? Ist Ihre Haut blass und Ihre Haare spröde? All dies und noch viele mehr sind Zeichen dafür, dass Ihr Körper eine Entschlackungskur gut gebrauchen könnte.» Mit solchen Versprechen werben Detox-Mittel Hersteller wie die welsche Firma Fit ‘n’ Tasty um die Gunst der Kunden.

Tatsächlich herrscht in der Schweiz ein regelrechter Detox-Boom: In Zahlreichen Zeitschriften werden die Entschlackungskuren angepriesen, bei denen man sich über eine bestimmte Zeit nur von Lebensmitteln ohne Schadstoffe ernährt. Die Migros-Klubschule organisiert sogar einen Kurs mit dem Namen «Detox- Entgiftung und Stärkung», bei dem die Teilnehmer lernen sollen, eine erfolgreiche Entschlackungskur durchzuführen.

«Boom ist auch hier angekommen»

Ärztin und Lifestyle-Coach Karin Gaida bestätigt den Trend: «Weltweit sind Detox-Kuren schon lange bekannt, nun ist der Trend endlich auch in die Schweiz gekommen.» Wichtig sei aber, dass man zwischen seriösen und unseriösen Entschlackungstherapien unterscheide: «Ansonsten wird das ganze Phänomen Detox in ein schlechtes Licht gerückt.»

Um eine erfolgreiche Entschlackung durchzuführen, müsse man nicht gleich alle positiven Stoffe wie zum Beispiel Vitamine auslassen. Deshalb findet sie Kuren, bei denen man tagelang nur Wasser trinkt nicht sinnvoll. «Eine Detox-Kur sollte sowieso individuell gestaltet sein und auch die persönlichen Nahrungsmittelintoleranzen berücksichtigen.» Eine Detox-Kur sei vergleichbar mit einem Medikament,welches vom Arzt verschrieben wird: «Entsprechend muss auch die Dosis jeweils dem Patient angepasst werden.»

Säfte, Tees und Tabletten

Ähnlicher Ansicht ist auch die Geschäftsführerin des Schweizer Detox-Saft-Herstellers Fit ‘n’ Tasty, Wendy Vanhonacker: «Wir produzieren Säfte, die dem Körper alle wichtigen Nährstoffe zuführen, ohne Schadstoffe zu enthalten.» Jeder Patient könne selber wählen, wie lange die Kur dauern soll, einige würden diese an einem bestimmten Tag in der Woche durchführen, andere hingegen würden sich eine ganze Woche lang nur von Säften ernähren.

Den Boom der Detox-Produkte erklärt sich Vanhonacker dadurch, dass viele Leute das Vertrauen in die Lebensmittel-Industrie verloren haben: «Immer öfter hört man von etlichen Schadstoffen in gewöhnlichen Lebensmitteln, deshalb beginnen die Leute, sich mehr Gedanken zu machen um die Nahrungsmittel, die sie einnehmen.» Dies führe dazu, dass viele das Gefühl hätten, sich entgiften zu müssen, und deshalb auf Detox zurückgreifen würden.

Neben Detox-Säften gebe es noch zahlreiche andere Produkte, erklärt Apotheker Stefan Raduner: «Es gibt Tinkturmischungen, Chlorella-Tabletten aus Algen, Entschlackungsteen und Aminosäuren, die allesamt zur Entgiftung des eigenen Körpers benutzt werden können.» Auch in seiner Apotheke habe er den Boom bemerkt: «Seit diesem Jahr bieten wir die erwähnten Produkte an und sie sind verkaufstechnisch ein grosser Erfolg.»

Vergängliches Phänomen

Weniger begeistert vom Detox-Boom ist Ernährungsberater Carlo Lauven: «Aus therapeutischer Sicht kann ich all diese kurzfristigen Massnahmen nicht empfehlen.» Er könne es zwar als Ernährungsberater tolerieren, wenn jemand ab und zu einen Säftchentag machen wolle, sobald man aber über mehrere Tage nichts Richtiges esse, sei es absolut nicht mehr in Ordnung. «Es ist viel gesünder, wenn man sich einfach mit Lebensmitteln auseinandersetzt, diese aber dann auch zu sich nimmt.»

Grössere Sorgen macht sich Lauven allerdings nicht, da er Detox-Kuren für einen vergänglichen Trend hält: «Ich mache die Erfahrung, dass bei solchen Diäten immer Altbekanntes neu aufgenommen wird.» In ein paar Jahre werde niemand mehr über Detox sprechen und dafür würden vielleicht Smoothies wieder ins Rampenlicht rücken. «Deshalb müssen sich die Verkäufer solcher Mittel immer neue Tricks überlegen, um ihre Wundermittel unter die Leute zu bringen.»

2015-04-03T13:23:45+00:0003-04-15|Cure, Infos, Presse|