Wir lieben es in der Küche mit neuen Zutaten zu experimentieren. Eine unserer Lieblingsaktivitäten ist es, durch die Gänge der Reformhäuser zu schlendern und neue Zutaten zu entdecken, mit denen wir noch nie gekocht haben (#calluscrazy). Vor Kurzem haben wir die untenstehenden Zutaten für uns entdeckt und sind seit dem ganz verliebt. Sie hören sich etwas verrückt und exotisch an, aber wir versprechen euch, dass sie gut schmecken!

 


Tempeh:

Tempeh kommt ursprünglich aus Indonesien und wird aus ganzen gekochten gelben Sojabohnen hergestellt. Es hat einen milden, leicht nussigen Geschmack und wird meist gebacken oder frittiert genossen.Im Vergleich zu Tofu besitzt aber deutlich mehr Nährstoffe, da es weniger industriell behandelt worden ist und fermentiert ist. Es ist daher ein gern gesehenes Produkt in der asiatischen und veganen Küche. Danke der Fermentieren ist es leicht verdaulich, ausserdem ist es frei von Cholesterin, kalorienarm und reich an essentiellen Fettsäuren, Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. Sorge um Soya? Am besten ist es, Tempeh immer bio zu kaufen. Unser momentanen Lieblingsrezept ist dieser Kale & Tempeh Salat mit Miso – Tahini Sauce .

tempeh

Dulse:

Dulse ist eine Rotalge, die in den kalten Küstengewässern des Atlantiks und Pazifiks gedeiht. Es wird seit Jahrhunderten von Asiatischen Kulturen für die Heilung bestimmter Krankheiten verwendet und moderne Medizin bestätigt die heilenden Kräfte. Die Alge ist fettfrei, hat wenig Kalorien, aber dafür viele Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiss und Spurenelemente. Dazu kommt, dass Dulse den Entschlackungsprozess im Körper fördert.  Getrocknet erhält man Dulse das ganze Jahr über in Feinkostläden. Dort finden man es auch in Form von Pulver oder Flocken, die sich als Gewürze eignen. Es eignet sich sehr gut, um in die Salatsauce zu mixen, um Suppen wie Miso oder Minestrone zu würzen, oder sogar in den Guacamole Dip mit einzubauen.

dulse

Nährhefe:

Nährhefe und ihre Flocken ist durch Erhitzen inaktiv gemachte Hefe. Hört sich scary an? Keine Sorge, ist es nicht. Nährhefe bildet die Grundlage vieler vegetarischer Brotaufstriche und verleiht jedem Gericht eine cremige Konsistenz mit einer nach Käse erinnernden Geschmacksnote. Deshalb wird Nährhefe gerne als Käseersatz verwendet und man find es oft in veganen Pizza, Omeletts, Suppen oder Aufläufen. Wir lieben es z.B, die Flocken einfach über unseren Salat oder Stir Fry zu geben! Ausserdem hat Nährhefe einen hohen Nährstoff- und Vitamin-B-Gehalt und extra viel Eiweiss. Für mehr Ideen zur Verwendung geht’s hier lang.

Nutritional-Yeast

Chaga:

Chaga ist ein Heil- und Vitalpilz, der in Birkenwäldern in kalten Regionen der nördlichen Hemisphäre vorkommt, darunter sehr häufig in Nordamerika, Nordeuropa, Sibirien und China.
Der Vitalpilz wirkt durch seine Phytosterole entzündungshemmend, und wird in der Volksheilkunde verschiedener Kulturen zur Krebsprävention und Krebstherapie eingesetzt.  Außerdem wirkt Chaya stimulierend auf das Immunsystem. Aber wie konsumiert man Chaya überhaupt? Man kann Chaga als Pulver, Kapsel oder Tee erhalten. Wenn Tee zu langweilig sein sollte, dann gibt es hier Rezepte für einen Chaga Chai Latte oder einen Chaga Schokoladen Smoothie.
bigstock-Chaga-Birch-Mushroom-54410087-842x560

Wirst du es ausprobieren?